Inhalt:
  1. Bischofswerda.de
  2. Wirtschaft und Gewerbe
  3. Spätschicht Bischofswerda

Spätschicht Bischofswerda

Die “Spätschicht der Unternehmen” wird veranstaltet von der Wirtschaftsförderung der Stadt Bischofswerda. Unterstützt wird das Projekt von der Kreishandwerkerschaft Bautzen, der Industrie- und Handelskammer Dresden, Geschäftsstelle Bautzen, sowie dem Landkreis Bautzen.

Übrigens handelt es sich bei der “Spätschicht” um ein Kooperationsprojekt mit Bautzen, Hoyerswerda, Radeberg und Kamenz. Auch in diesen Städten wird es an folgenden Terminen eine derartige Veranstaltung geben. Besuchen Sie also auch gern die Unternehmen in unserer Region! Anmelden können sie sich über die jeweiligen Internetseiten.

StadtTerminMehr Informationen
Radeberg9. Oktober 2020www.radeberg.de/spaetschicht
Hoyerswerda9. Oktober 2020www.hoyerswerda.de/spaetschicht
Bautzen16. Oktober 2020www.bautzen.de/spaetschicht
Kamenz16. Oktober 2020www.kamenz.de/spaetschicht

Regionale Wirtschaft hautnah erleben!

Am 9. Oktober 2020 öffnen Wirtschaftsunternehmen sowie soziale Einrichtungen in Bischofswerda und Umgebung zum ersten Mal Türen und Tore für interessierte Besucher. Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen von insgesamt 12 Unternehmen/Einrichtungen, und erfahren Sie vieles Wissenswertes über die Geschichte, Leistungsfähigkeit, Produktion, Ausbildungsmöglichkeiten und offene Stellen.
Angeboten werden 4 Touren, auf denen jeweils 3 Unternehmensbesuche miteinander verbunden sind.

Es ist zwingend notwendig, dass Sie sich für die Veranstaltung anmelden, damit wir die Buskapazitäten ausreichend planen können. Die Sitzplatzanzahl ist limitiert. Die Sitzplatzvergabe erfolgt nach dem Eingangsdatum der Anmeldung. Es wird demnach empfohlen sich schnell anzumelden. Die Teilnahme an der Spätschicht ist kostenfrei.

Die Anmeldung erfolgt unter: spaetschicht(at)bischofswerda.de.

Zur Anmeldung können Sie das zur Verfügung stehende Formular nutzen oder Sie schreiben eine offene Mail mit folgenden Angaben:

• Name, Vorname
• Name, Vorname der weiteren Teilnehmer
• Mailadresse zur Bestätigung der Anmeldung
• 2 Lieblingsrouten

Treffpunkt am 9. Oktober 2020, 16.00 Uhr am Altmarkt Bischofswerda (vor dem Rathaus). 

Vom Startpunkt fahren wir Sie mit Bussen zu den Unternehmen bzw. Einrichtungen und bringen Sie nach der Veranstaltung natürlich wieder zum Startpunkt zurück. Die Veranstaltung dauert ca. 3 bis 4 Stunden, da für jedes Unternehmen ein Zeitfenster von ca. einer Stunde eingerechnet ist.

Bei Fragen können Sie sich gern beim Wirtschaftsförderer der Stadt Bischofswerda, Herrn Saring, unter der Tel.: 03594/786-215 oder manuel.saring@bischofswerda.de melden.

Nachfolgend werden Ihnen die 4 Touren mit den zubesuchenden Unternehmen vorgestellt.

Tourenübersicht

Tour 1 – Gewerbegebiet Bischofswerda Nord + Wölkau

Schoplast Plastic GmbH

Die SchoPlast Plastic GmbH in Bischofswerda und Wölkau ist ein mittelständisches Industrieunternehmen mit derzeit ca. 185 Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen. "Wir produzieren an zwei Standorten (in Bischofswerda & in Wölkau) Kunststoffprodukte im Duro- und Thermoplastverfahren und sind Zulieferer für die Elektronikindustrie sowie für die Schalt- und Steuerungstechnik. Als Familienunternehmen mit über 25 Jahren Branchenerfahrung sind wir ein regionaler, starker Partner und ein zukunftssicherer Arbeitgeber."
www.schoplast.de/

SchoForm GmbH 

Die SchoForm GmbH entwickelt und stellt Werkzeuge und Formen für die Be- u. Verarbeitung von Kunststoffen sowie Komponenten im Bereich der Kunststoff u. Metallverarbeitung her (Duroplast-, Thermoplastspritzgieß- bzw. Duroplast-presswerkzeuge sowie Werkzeuge für die Stanz- und Umformtechnik). 
www.schoform.com/

B & W Handelsgesellschaft mbH

Die B & W Handels GmbH betreibt einen Internet-Verssandhandel mit Elektronikzubehör, Verbrauchsmaterialien und Ersatzteilen über den eigenen Onlineshop www.electropapa.com sowie Online-Marktplätze. Aus dem Lager in Bischofswerda werden jährlich circa 1,5 Mio. Sendungen versendet.
www.electropapa.com

Tour 2 – „Soziale/Pflege-Route”: Krankenhaus und Pflegeheime

Bildungswerk der Sächischen Wirtschaft gGmbH

Die Bildungswerk der Sächsischen Wirtschaft gGmbH mit dem Bildungszentrum Lausitz ist Partner für Erstausbildung und Weiterbildung für Unternehmen in der Region. Selbst bilden wir in Kooperation mit Unternehmen der Region Hauswirtschafter aus, gewährleisten die Verbundausbildung in den Metallberufen und betreiben eine Staatlich anerkannte Berufsschule für Hauswirtschaft, dem Berufsvorbereitungsjahr und dem Berufsgrundbildungsjahr.
www.bsw-ggmbh.de/

Lebenshilfe für Menschen mit Behinderung e.V. Bischofswerda

Lernen, arbeiten, wohnen, lachen, weinen – die Lebenshilfe für Menschen mit Behinderung e.V. Bischofswerda hilft Menschen mit Behinderung so zu leben, wie es andere tun und mit dem Anspruch so selbständig wie möglich. Die Werkstatt für Menschen mit Behinderung ist eine Einrichtung zur Eingliederung Behinderter in das Arbeitsleben, ein moderner und leistungsfähiger Produktionsbetrieb und eine gemeinnützig arbeitende Einrichtung.
www.lebenshilfe-bischofswerda.de/

Altenpflegeheim "Zur Heimat" Bischofswerda

– Text folgt –

www.diakonie-bautzen.de/ALTENHILFE-STATIONAeR-UND-AMBULANT/

Tour 3 – „B98-Tour“: Gewerbegebiet Drebnitzer Weg/ Stolpener Straße // Putzkau

ROTH Umwelttechnik Zweigniederlassung der Roth Werke GmbH

ROTH Umwelttechnik bietet Systemlösungen zur Wasser- und Klärtechnik an. Das Leistungsspektrum umfasst Behälter in den Größen von 500 – 6000 Liter sowie vorkonfektionierte Komplettsysteme. Ein anderes Spezialfeld ist die Herstellung und der Vertrieb von Gefahrgutbehältern mit Transportzulassung. Technische Blasformteile bilden ein weiteres Standbein.
www.roth-umwelttechnik.com/de/

Bistra Bau GmbH & Co. KG

– Text folgt –

www.bistra-bau.de/

Fiedler Maschinenbau und Technikvertrieb GmbH

FIEDLER Maschinenbau und Technikvertrieb GmbH entwickelt und produziert mit 75 Mitarbeiter An- und Aufbauten für Kommunalfahrzeuge. Die Produktgruppen umfassen Mähtechnik, Wassertechnik, Kehrtechnik, Unkrautbeseitigung, Laub- und Abfalltechnuk, Winterdiensttechnik und Sonderlösungen. Der Vertrieb und der Service erfolgt ausschließlich über ein Händlernetz. Wir sind weltweit tätig und haben einen Exportanteil von 65% des Gesamtumsatzes. 
www.fiedler-maschinenbau.de/ 

Tour 4 – Gewerbegebiet Belmsdorfer Straße

Temedia GmbH

Holthaus Medical wurde 1924 in Remscheid gegründet. "Als Familienunternehmen produzieren wir seit mehr als 90 Jahren in Remscheid und Bischofswerda mit unseren ca. 140 Mitarbeitern Verbandmittel. " Ein breitgefächertes Sortiment, welches Ende der sechziger Jahre unter Leitung von Gerhard Holthaus aufgebaut wurde, ermöglichte eine Ausweitung in neue Marktbereiche. Diese Marktbereiche umfassen heute sowohl den Bereich Automotive mit Erstausrüstung und After Market als auch den medizinischen Bereich mit Krankenhaus und Apotheken.
www.temedia.info/

Meesenburg Großhandel KG

Die Meesenburg Gruppe ist ein Großhandelsunternehmen und verkauft Produkte an die Hersteller von Bauelementen und das Bauhandwerk. Neben Baubeschlägen für Fenster und Türen, Werkzeugen, Profilen und Dichtungen und Montagematerialien für den Einbau von Bauelementen, hat sich die Gruppe auf Sicherungstechnik spezialisiert. Das inhabergeführte Familienunternehmen hat in Deutschland über 30 Standorte. Mit Meesenburg International kommen weitere Standorte in Russland, Tschechien, Rumänien, Ukraine, Litauen, Slowakei, den Vereinigten Arabischen Emiraten, Australien und China sowie Weißrussland und Kasachstan dazu.
www.meesenburg.com/

Schiebocker Fleischverarbeitungsgesellschaft mbH

Wo sich Regionalität und Handwerkskunst mit Geschmack vereinigt.
www.schiebocker.de

Gelungene Premiere der Bischofswerdaer Spätschicht

Rund 50 Besucher, vor allem aus der Umgebung von Bischofswerda, nutzten die Premiere der Spätschicht, um einen Blick hinter die Kulissen der hiesigen Wirtschaft zu werfen. Für Erstaunen sorgten nicht nur die meist überraschenden Fakten zur Wirtschaftskraft und der überaus positiven Entwicklung der Stadt Bischofswerda bzw. deren umliegenden Region, sondern auch die innovativen Produkte der elf beteiligten Unternehmen, deren wirtschaftliche Stabilität und vor allem auch deren weltweiten Geschäftsbeziehungen. Meist zufriedene Mienen gab es am Ende der vier Touren bei Besuchern und Gastgebern. „Die Tour war sehr schön. Ich habe einen sehr guten Einblick in die besuchten Firmen bekommen und auch das Drumherum fand ich gut. Es hilft, das Vorhandene in der Region besser wertzuschätzen und auch die Chancen und das Potenzial besser zu erkennen“, meldete sich im Nachgang der Spätschicht ein Besucher aus Schmölln-Putzkau per Mail beim Wirtschaftsförderer der Stadt Bischofswerda, Manuel Saring. Neben Lob gab es aber auch Verbesserungsvorschläge, die in die Planungen weiterer Spätschicht-Austragungen einfließen werden. So wurde zum Beispiel der Termin kurz vor den Sommerferien und die Terminkollision mit u.a. den Karl-May-Spielen, Abschlussfeiern in Schulen und Kindergärten oder der Zeugnisausgabe an der Oberschule von einigen Besuchern als etwas unglücklich empfunden.

Stellvertretend für die gastgebenden Unternehmen zog Dipl.-Ing. Frank Fiedler, Gründer und Geschäftsführer der Fiedler Maschinenbau GmbH, ein zufriedenes Premieren-Resümee: „Die erste Bischofswerda Spätschicht haben wir mit viel Interesse seitens der Besucher gemeistert. Trotz der späten Stunde war das Interesse sehr groß, um zur Fertigung und zum weltweiten Vertrieb unserer Maschinen viel zu erfahren. Das zeigte sich auch beim Rundgang, da hier auch einige Bereiche aktiv in der Arbeit waren. Ob beim Schweißen mit der Roboteranlage, die Beschichtung in der Pulveranlage oder bei einigen Einblicken im Entwicklungsbereich. Es wäre sehr schön, wenn so etwas zur Tradition wird und damit auch zukünftiges Fachwissen von neuen Mitarbeitern in der Region bleibt“. Ähnlich äußerte sich Raimo Henneberg, Geschäftsführer des Lebenshilfe-Vereins: „Die Lebenshilfe für Menschen mit Behinderung e.V. Bischofswerda hat sich gern bereiterklärt, an der ersten Spätschicht teilzunehmen“. Raimo Henneberg stellte am Standort Carl-Maria-von-Weber-Straße den Förder- und Betreuungsbereich und die vielfältigen Produktionsbereiche vor: „Mir war es sehr wichtig, anschaulich darzustellen, wie vielfältig die tägliche Arbeit unserer Werkstattbeschäftigten ist, was wir hier täglich fertigen und wie wir unsere Klienten fördern und betreuen.“

Wirtschaftsförderer Manuel Saring blickt erfreut kurz zurück und gespannt nach vorn: „Wir bedanken uns recht herzlich bei allen beteiligten Unternehmen und Besuchern der diesjährigen Spätschicht! Wer die Premiere nicht besucht hat, dürfte echt was verpasst haben – wir laden daher bereits jetzt zur Spätschicht 2020 ein! Interessierte Unternehmen können sich jederzeit gern bei mir melden“.

Foto Fiedler:
Bei der Putzkauer Fiedler Maschinenbau GmbH und ihrem Gru?nder und Geschäftsfu?hrer, Dipl.-Ing. Frank Fiedler, war es fu?r alle Beteiligten so spannend, dass man zum Abschluss der Tour sogar freiwillig eine Überstunde „ableistete“. Foto: Stadt Bischofswerda