Inhalt:
  1. Bischofswerda.de
  2. Kultur, Freizeit und Tourismus
  3. Bischofswerda erleben
  4. Stadtführungen

Stadtführungen

Öffentliche Stadtführungen

Die öffentlichen Führungen durch Bischofswerda finden von März bis Oktober regelmäßig statt. Die Themen variieren, so dass keine Langeweile aufkommt. Die verschiedenen Themen finden Sie weiter unten auf dieser Seite. 

Der Preis pro Person für eine öffentliche Stadtführung beträgt drei Euro. Treffpunkt für die 60-minütige Führung ist am Mediaturm auf dem Altmarkt. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Tickets sind im Bürger- und Tourismuservice der Stadt, Altmarkt 1, oder direkt bei dem/der StadtführerIn erhältlich.

Lebendige Stadtführungen

Lassen Sie sich von den Bischofswerdaer Stadtführern in das alte Bischofswerda entführen und lernen Sie dessen sagenhafte und geschichtsträchtigen Bewohner und Figuren kennen. 

Termine 2018: 23. Juni und 29. September, 15 Uhr
Tickets: ab Mai im Bürger- und Tourismusservice erhältlich

Die Lebendigen Stadtführungen sind anlässlich der 790-Jahr-Feier in 2017 von den Bischofswerda Stadtführern/innen ins Leben gerufen worden. Mit viel Liebe und Leidenschaft entstand dieses kulturelle Highlight, welches nun über das Festjahr hinaus weiter angeboten wird – mit kleinen Veränderungen.

Thematische Stadtführungen

Der Klassiker – Die historische Altstadt
Ein kurzweiliger Rundgang durch den historischen Stadtkern, der selbst ortsansässige immer wieder in Staunen versetzt. Denn auch in der eigenen Stadt gibt es verborgene Ecken, an denen man im Alltag achtlos vorbeigeht.

Bischofswerda und der Expressionismus
Der 1895 in Hamburg geborene Carl Lohse war ein deutscher Maler. Er lebte und wirkte von 1919 bis 1921 und von 1929 bis zu seinem Tod 1965 in Bischofswerda. Er gilt heute als einer der bedeutendsten Maler des Spätexpressionismus. In dem Rundgang zu seinen Wirkungsstätten in der Stadt ist ein Besuch der Carl-Lohse-Galerie inbegriffen. Diese Führung dauert ca. 90 Minuten und kostet fünf Euro pro Person, da der Eintritt in die Carl-Lohse-Galerie enthalten ist.

Richard Huste – Ein Sohn der Stadt
Richard Huste (1857−1926) war Großhandelskaufmann in dritter Generation. Als Stadtrat setzte sich Kommerzienrat Huste dafür ein, dass Parkanlagen - ein „Grüner Gürtel“ - um das Stadtzentrum geschaffen wurden. Der Rundgang macht die Teilnehmer mit dem Schaffen Richard Hustes vertraut und führt sie zu den wichtigsten Orten seines Wirkens.

Eine Stadt – Drei Rathäuser
Das erste Rathaus der Stadt wurde bereits um 1286 auf dem Altmarkt errichtet. Das heutige Gebäude, nach Plänen von Hofbaumeister Thormeyer 1818/19 auf den Grundmauern des zweiten erbaut, gibt beim Rundgang durch das Innere des Hauses interessante Geheimnisse seiner Geschichte preis.

Ein „Grüner Gürtel“ um den Altstadtkern
Eine Führung durch die um 1900 entstandenen Parkanlagen rings um die historische Altstadt offenbart deren wechselseitige Geschichte. Die Parks, nach damals geltenden Regeln angelegt, stehen heute unter Denkmalschutz.

Eine Stadt voller Architektur
Auch wenn die Stadt vor 200 Jahren völlig niederbrannte, sind seitdem nicht weniger architektonisch wertvolle Gebäude entstanden, von denen viele unter Denkmalschutz stehen.

Bischofswerda und seine Denkmale
Ein Rundgang zu erhaltenswerten Denkmalen und zu Orten bereits verschwundener Objekte zeigt auf interessante Weise, was es heißt, Geschichte zu bewahren. Gerade weil die bisherigen Recherchen noch nicht alle Geheimnisse lüften konnten, öffnet die Führung Raum für Spekulationen.