Inhalt:
  1. Bischofswerda.de
  2. Aktuell und Wissenswert
  3. News
  4. Pressemitteilung

Pressemitteilung

Stellenausschreibung

Die Große Kreisstadt Bischofswerda schreibt zum schnellstmöglichen Zeitpunkt folgende Stelle für die Grundschule Goldbach unbefristet aus:

Sachbearbeitung Schulsekretariat (m/w/d)

Die durchschnittliche wöchentliche Arbeitszeit beträgt 18 Stunden (3-4-Tage-Arbeitswoche möglich) und die Vergütung erfolgt tarifgerecht nach TVöD, EG 5.

Das Aufgabengebiet umfasst schwerpunktmäßig folgende Tätigkeiten:

  • Schulsekretariatsaufgaben, u.a. Postbearbeitung, Erteilung von Auskünften, Telefonvermittlung, Führen des Schularchivs, Terminkoordination (allgemeiner Bürodienst), Erstellen von Serienbriefen und Präsentationen
  • Schülerangelegenheiten, insbesondere Pflege der SaxSVS Datenbank, Durchführung des Anmeldeverfahrens, Bearbeitung von Angelegenheiten der Schülerbeförderung, Führen der Schülerdatei/-akten, Ausstellen von Bescheinigungen und Schülerausweisen
  • organisatorische Unterstützung der Schulabläufe, insbesondere Vorbereitung von Schulveranstaltungen 
  • Bearbeitung von schulorganisatorischen Aufgaben, insbesondere Führen der Personalnebenakten sowie Erstellung und Aktualisierung von Klassenlisten  Verwaltung von Leihgeräten an Schüler
  • Beschaffungsaufgaben
  • Inventarisierung Die Aufzählung ist nicht abschließend.

Änderungen des Aufgabengebietes sind möglich.

Voraussetzungen für die Bewerbung sind:

  • abgeschlossene Ausbildung als Verwaltungsfachangestellte/r oder Fachangestellte/r für Bürokommunikation oder ein vergleichbarer Abschluss
  • Führerschein der Klasse B; die Nutzung des privaten PKWs für dienstliche Zwecke wird vorausgesetzt

Weiterhin sind folgende Fähigkeiten wünschenswert:

  • gute bis sehr gute PC-Kenntnisse (u.a. Office-Programme, Datenbanken)
  • positive Einstellung zu Kindern und Jugendlichen
  • Verantwortungsbewusstsein, Kommunikationsfähigkeit, Organisationsvermögen

Die Bewerbung mit aussagefähigen Unterlagen richten Sie bitte bis zum 10.10.2021 an:

Stadt Bischofswerda
Team Recht und Personal
Kennwort: „Sachbearbeitung Schulsekretariat (m/w/d)“
Altmarkt 1
01877 Bischofswerda

Elektronische Bewerbungen richten Sie an bewerbung@bischofswerda.de.

Später eingehende Bewerbungen werden nicht berücksichtigt.

Schwerbehinderte beziehungsweise ihnen gleichgestellte Menschen werden bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt berücksichtigt. Zur entsprechenden Berücksichtigung bitten wir Sie, einen entsprechenden Nachweis den Bewerbungsunterlagen beizufügen.

Nach Abschluss des Stellenbesetzungsverfahrens werden die Bewerbungsunterlagen nicht berücksichtigter Bewerber datenschutzrechtlich vernichtet. Bei gewünschter Rücksendung der Unterlagen bitten wir um Beilage eines adressierten und frankierten Rückumschlages.

Kosten, die im Zusammenhang mit der Bewerbung stehen, werden nicht erstattet.

Für fachliche Rückfragen steht Ihnen Frau Müller unter der Telefonnummer 03594 / 786 120 und für alle weiteren Rückfragen Frau Schramm unter der Telefonnummer 03594 / 786 221 gern zur Verfügung.

Datenschutz bei Bewerbungen und im Bewerbungsverfahren:
Zum Zwecke der Abwicklung von Bewerbungsverfahren erheben und verarbeiten wir personenbezogene Daten von Bewerbern. Die Verarbeitung kann auch auf elektronischem Wege erfolgen. Dies ist insbesondere dann der Fall, wenn ein Bewerber entsprechende Bewerbungsunterlagen auf dem elektronischen Wege, beispielsweise per E-Mail oder über ein Kontaktformular an uns übermittelt. Schließen wir mit einem Bewerber einen Anstellungsvertrag, so werden die übermittelten Daten zum Zwecke der Abwicklung des Beschäftigungsverhältnisses unter Beachtung der gesetzlichen Vorschriften gespeichert. Schließen wir mit dem Bewerber keinen Anstellungsvertrag, so werden die Bewerbungsunterlagen zwei Monate nach Bekanntgabe der Absageentscheidung automatisch gelöscht, sofern einer Löschung keine sonstigen berechtigten Interessen entgegenstehen. Sonstiges berechtigtes Interesse in diesem Sinne ist beispielsweise eine Beweispflicht in einem Verfahren nach dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG).

Prof. Dr. Große
Oberbürgermeister

(veröffentlicht am 23.09.2021)