Inhalt:
  1. Bischofswerda.de
  2. Aktuell und Wissenswert
  3. Leitbild

Leitbild

Leitbild der Region „Tor zur Oberlausitz” – Gemeinsam in die Zukunft! (2022+)

Leitbild

Präambel: Unsere gemeinsamen Ziele weisen uns die richtige Richtung

Bischofswerda mit seinen Ortsteilen Belmsdorf, Geißmannsdorf, Goldbach, Großdrebnitz, Schönbrunn und Weickersdorf ist eine lebens- und liebenswerte Stadt am Rande der Oberlausitz. Wir Bürgerinnen und Bürger sehen unsere Region als weltoffenes, wirtschaftsfreundliches, umweltorientiertes, soziales und kulturelles Zentrum, welches sich an den Werten der Solidarität, Toleranz und Humanität für alle Bewohnerinnen und Bewohner, jung und alt, ausrichtet. Unsere  Vereine, Verbände, demokratischen Parteien und Wählervereinigungen, Kirchen und Glaubensgemeinschaften sind in der Stadt integriert und erhalten volle Beachtung.

Bischofswerda das „Tor zur Oberlausitz“ mit seinen Ortsteilen und die umliegenden Ortschaften bieten uns und den Gästen aus Nah und Fern viele Möglichkeiten, die es zu erhalten und weiterzuentwickeln gilt. Eine Vertiefung der Zusammenarbeit mit den Gemeinden der Region wird angestrebt.

Die zentrale Herausforderung besteht für uns darin, die Lebensqualität der Stadt und ihrer Ortschaften zu bewahren und gleichwertig für alle Einwohner zu gestalten. Wir orientieren uns dabei stets an den Grundsätzen der Nachhaltigkeit und der Qualität.

Wirtschaft, Stadt- und Ortsteilentwicklung, Umwelt und Verkehr

Wirtschaft

Bischofswerdas Industrie- und Gewerbebetriebe, das Handwerk, die Land-, Forst- und Teichwirtschaft, die Dienstleistungsunternehmen und die Einzelhändler sind wesentliche Träger unserer regionalen Wirtschaftskraft. Wir fördern aktiv die Wirtschaft als Schlüsselprodukt der Stadt Bischofswerda und pflegen intensiv den Kontakt zu regionalen und überregionalen Wirtschaftsunternehmen, Initiativen und Verbänden. Die Stadt hält  Gewerbe- und Industriegebiete vor, pflegt eine intensive Zusammenarbeit und stimmt sich mit Einzelhändlern, Gastronomen, Werbegemeinschaften und Interessengemeinschaften ab. Wir werden Bischofswerda noch stärker als bisher zu einem Versorgungs- und Dienstleistungszentrum für die Menschen der Stadt und der Region entwickeln.

Entwicklung von Stadt, Ortsteilen, Umwelt und Verkehr

Bischofswerda wird maßgeblich geprägt vom kulturellen und gesellschaftlichen Engagement seiner Einwohner. Die Orts- und Stadtteile sind mit ihrem jeweils eigenständigen Charakter unverzichtbarer Bestandteil Bischofswerdas. Bedarfsgerecht  entwickeln wir Konzepte für die Innenstadt und andere Zentren. Wir unterstützen Maßnahmen zur Beseitigung von Gebäudeleerständen. Verbessert werden erforderliche Angebote des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) zwischen dem Ballungsraum Dresden, Raum Bautzen, aber auch zu den umliegenden Ortschaften.  Wir sorgen für genügend innenstadtnahe Parkplätze und die Einführung eines Parkleitsystems. 
Bischofswerda plant familien- und seniorengerechte  Wohnbaugebiete und strebt die Barrierefreiheit in der gesamten Stadt an. Wir achten auf Sicherheit, Sauberkeit und Ordnung sowohl in der Stadt als auch in den Ortsteilen. Unsere Aufmerksamkeit gilt der notwendigen Ausstattung der Feuerwehren sowie deren Nachwuchs und  Entwicklung. Wir unterstützen alle Bemühungen und Kräfte gegen radikales Gedankengut. Bischofswerda ist und bleibt eine „grüne“ Stadt, daher betreiben wir eine nachhaltige Umweltpolitik und engagieren uns verstärkt auf den Gebieten der Nutzung erneuerbarer Energien.

Familie, Bildung, Sport, Freizeit und Senioren

Familie, Kinder, Jugend und Senioren 

Bischofswerda ist eine familienfreundliche Stadt mit vielen Angeboten für Jung und Alt. Wir begrüßen ausdrücklich das Engagement und die Unterstützung von Menschen mit Einschränkungen sowie die Integration älterer Bürger in der Stadt und den Ortsteilen. Für uns sind freie Träger und Vereine der Kinder- und Jugendhilfe sowie die Familienbildung wesentliche Bestandteile der Angebote für die Kinder- und Jugendarbeit. Bischofswerda unterstützt Erhalt, Ausbau und Entfaltung von Wohn-, Kultur- und Pflegeeinrichtungen für Senioren. Wir fördern das generationsübergreifende Zusammenleben und neue Wohnformen.

Bildung

Zur Sicherung der Chancengleichheit und der Entwicklungsmöglichkeiten von Kindern und Jugendlichen ist ein ausreichendes Angebot von Kinderkrippen, Tagesmüttern und -vätern, Kindertagesstätten, Grundschulen, Mittelschulen, Gymnasium und Förderschule als wesentliche Bestandteile der Bildungskette in der Region erforderlich. Die Stadt setzt sich auch zukünftig für den Bestand dieser Einrichtungen ein. Daher sind Kindertagesstätten und Schulen in städtischer Trägerschaft weitere Schlüsselpro